"Gengenbach blüht" ist Teil des 10-Punkte-Plans, der zur Belebung von Einzelhandel und Gastronomie beitragen soll.
© Stadt Gengenbach

10-Punkte-Plan für Einzelhandel und Gastronomie

Die Coronapandemie hat den inhabergeführten Einzelhandel und die Gastronomie deutlich geschwächt. Um eine lebendige Innenstadt zu erhalten und Leerstände zu vermeiden, haben viele Kommunen unbürokratisch Hilfe geleistet. In Gengenbach hält man sich dabei an einen 10-Punkte-Plan.

Wie viele Kleinstädte in Baden-Württemberg, hat sich Gengenbach einen mehrheitlich inhabergeführten Einzelhandel in der Innenstadt erhalten können. Die ohnehin schwierige Situation im stationären Einzelhandel - hervorgerufen besonders durch die Konkurrenz des Online-Handels - hat sich in der Coronapandemie noch einmal verschärft. Über Wochen mussten die Läden vollständig geschlossen bleiben. Auch heute sind noch deutliche Einschränkungen zu verzeichnen, da zur Eindämmung der Coronapandemie auch in den Geschäften besondere Regeln eingehalten werden müssen und die Kunden zögerlicher sind als vor der Pandemie.

Nur die Außengastronomie ist beliebt

Auch in der Gastronomie sind die Auswirkungen der Pandemie weiterhin spürbar. Während sich die Außengastronomie großer Beliebtheit erfreut, schrecken noch immer viele Gäste davor zurück sich in einen geschlossenen Raum zu setzen. Bei schlechtem Wetter gehen so die Umsätze in der Gastronomie schnell herunter. Die Städte und Gemeinden versuchen ihren Einzelhandel und ihre Gastronomie so gut wie möglich zu unterstützen. Die Attraktivität der Kommunen hängt davon ebenso ab, wie zukünftige Gewerbesteuereinnahmen und die Arbeitsplatzsituation.

Gengenbach verfolgt einen 10-Punkte-Plan

Gengenbach im Ortenaukreis verfolgt bei der Unterstützung seines Einzelhandels und seiner Gastronomie bereits seit Mai einen 10-Punkte-Plan. Nun sind weitere Punkte des Plans in die Tat umgesetzt.

Mit dem 10-Punkte-Plan konnten wir ein breit gefächertes Hilfsprogramm umsetzen, um die Einzelhändler und die Gastronomie zu unterstützen. Es ist uns, dem Gemeinderat und der Stadtverwaltung, ein Anliegen die durch die Corona-Pandemie entstandene prekäre Situation der Einzelhändler und Gastronomen ernst zu nehmen. Wir wollen und müssen uns in diesen Zeiten solidarisch zeigen mit jenen, die einen bedeutenden Anteil an der Attraktivität unserer Innenstadt haben."

Thorsten Erny, Bürgermeister der Stadt Gengenbach

Thorsten Erny über die Unterstützung von Einzelhandel und Gastronomie
(c)Stadt Gengenbach

Zunächst hat die Stadt die Erweiterung der Freischankbereiche und Straßencafés ermöglicht. Dafür werden öffentliche Flächen auf Zeit für die bestehende Außenwirtschaft zur Verfügung gestellt. Dazu zählen Gehwegbereiche, Innenhöfe und Parkflächen. Die Nutzfläche für die Außenwirtschaft darf pro Gaststätte maximal verdoppelt werden. Elf innerstädtische Gaststätten nehmen das Angebot der Stadt in Anspruch. Zudem hat die Stadt die Sondernutzungsgebühren für die gewerbliche Nutzung öffentlicher Flächen für das Jahr 2020 ausgesetzt.

#Gengenbachblueht

Ein Teil des 10-Punkte-Plans, der aktuell umgesetzt wird, ist die Aktion "Gengenbach blüht". Diese wird begleitet von dem Künstler Olaf Hajek. In der Stadt sind drei 2,5-Meter-hohe Portale verteilt, die von Besuchern gerne als Fotomöglichkeit genutzt werden. Die Stadt animiert Besucher dazu, ihre Fotos unter dem Hashtag #Gengenbachblueht in den Sozialen Medien zu teilen.

Bürgermeister Thorsten Erny macht es vor:

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gengenbach blüht Die ersten Zeichen der Initiative der Stadt Gengenbach zur Stärkung der Innenstadt sind bereits sichtbar. Die ersten Wandbilder wurden von den Mitarbeitern des Baubetriebshofes montiert. Drei Portale stehen schon in der Innenstadt und werden für Fotos von den Besuchern bereits sehr gut angenommen. Ein Streifzug von Blüte zu Blüte in der historischen Altstadt. Ein ganzer Strauß von Angeboten zeigt die ungebrochene, ja gesteigerte Attraktivität der Stadt, ihrer Gastronomie und ihres Einzelhandels. Erleben Sie die Altstadt noch intensiver mit dem Projekt „Gengenbach blüht“. Kunstwerke werden in wunderbaren gärtnerischen Anlagen und an markanten Stellen unserer Stadt platziert. Sie laden ein zu einem Rundgang und bieten so manches Fotomotiv. Erleben Sie außerdem die beeindruckende Ausstellung „Blüten und Früchte“ im Museum Haus Löwenberg mit den dort gezeigten Arbeiten des international tätigen Künstlers Olaf Hajek, der uns im Sommer und Herbst 2020 die Chance bietet, auf die Plätze und Gassen hinaus sich auszubreiten, als ganz besondere Form der Stadt-Gestaltung. Alle weiteren Installationen erwarten wir mit großer Spannung. Weitere Infos zum Künstler und der Ausstellung im Museum Haus Löwenberg finden Sie unter www.gengenbachblueht.de Olaf Hajek Illustration Museum Haus Löwenberg Gengenbach im Schwarzwald / Kultur und Tourismus #gengenbach #gengenbach_im_schwarzwald @olafhajek @museumhausloewenberg @manuelaseiler #gengenbachblüht #kinzigtal #ortenaukreis #stadtmarketing

Ein Beitrag geteilt von Thorsten Erny (@ernythorsten) am

Und dabei findet der Bürgermeister nicht nur Nachahmer auf zwei Beinen:

Neben der üblichen Blumendekoration der Innenstadt, werden zusätzlich zwei gärtnerische Anlagen angelegt. Wandbilder wurden von Mitarbeitern des Baubetriebshofs an ausgesuchten Orten montiert. All diese Bausteine der Stadtgestaltung sollen Einheimische, aber auch Touristen in die Stadt ziehen.

Gutscheinaktion für den Einzelhandel

Darüber hinaus soll eine Gutscheinaktion den Einzelhandel ankurbeln. Bei teilnehmenden Geschäften bekommen Kunden ab einem Einkauf von zehn Euro Lose. Diese können sie ausfüllen und direkt im Geschäft oder bei der Stadt abgeben. Am ersten Mittwoch jedes Monats werden die Gewinner gezogen, die Gutscheine für die Geschäfte in der Stadt erhalten. Bürgermeister Thorsten Erny ist zufrieden mit dem 10-Punkte-Plan seiner Stadt: "Gemeinderat und Stadtverwaltung haben in einem Kraftakt in kurzer Zeit hervorragende Rahmenbedingungen geschaffen, damit Gengenbach weiterhin eine lebendige Stadt mit einem starken Tagestourismusbleiben wird. Nur gemeinsam arbeiten wir uns aus der Krise heraus."